rTMS in Bad Soden

rTMS Therapie

Kaum eine andere Erkrankung verursacht so viele Arbeitsunfähigkeitstage wie die Depression. In praktisch den meisten Fällen fühlen sich an Depression erkrankte Menschen vom sozialen Umfeld isoliert. Zudem beklagen etliche, dass die bis dato unzählig erscheinenden Heilverfahren nichts bewirken, und wenn, dann nicht gewollte Auswirkungen wie Phlegma, Antriebsmangel, bishin zu tiefgreifenden Frust-Situationen, die das Gefühlsleben verstärkt ungünstig verändern, zum Beispiel verbunden, mit einer möglichen Impotenz oder, durch etwaige Gewichtseskalationen. Erstaunlicherweise sind über die Hälfte aller Behandlungsformen im Hinblick auf depressive Erkrankungen ohne Erfolg. Mögliche soziale Konsequenzen sind im Zuge dessen nicht von der Hand zu weisen.

Dies ist alles bei weitem nicht notwendig, wenn bei Nichtansprechen auf die konventionellen Maßnahmen zügig von den breitgetrampelten Therapiepfaden abgewichen und auf neue technologische Verfahren wie bspw. die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) zugegriffen werden würde.

Weil sämtliche Depressionstherapien auf die Tatsache abzielen, die Aktivität von denjenigen Gehirnzentren zu steigern, die beim Depressiven minderaktiv sind, erscheint es offensichtlich, neben der pharmakologischen sowie psychotherapeutischen ebenfalls eine neurobiologische Möglichkeit dafür zu nutzen.

Sie wohnen in Bad Soden und suchen seit langem nach alternativen Therapieformen und Auswegen die Depression zu lindern bzw. aufzuhalten? Wie wäre es in diesem Fall mit einem Beratungstermin sowie einer zusätzlichen Erholungszeit in der Lüneburger Heide?

Man kann diese Gehirnareale partiell lokal von außen stimulieren, indem man einen äußerst starken Elektromagneten an den Kopf heranführt und dadurch, nach der konsistent schmerzlosen Passage der Magnetimpulse durch Kopfhaut und Schädelknochen, feinste Ströme im Inneren des Gehirnes verabreichen.

Falls man so möchte, kann man das mit dem Befahren von stillgelegten Gleisen gleichsetzen. Bei häufiger Wiederholung der Stimulationen legt das Gehirn neue derartige Gleise (Synapsen) an, die ihrerseits für die notwendige Produktion von Hirnbotenstoffen sorgen und dadurch die seelische Balance wieder herstellen.

Hinsichtlich der Chance auf ein neues, seelisches Wohlbehagen, ist die nachhaltige Produktion bedeutender chemischer Substanzen im Gehirn unumgänglich. Sie wird innerhalb der rTMS Therapie, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten verantwortlich sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Stärkung der Seele generieren zu lassen. Frei von Schmerzen und mit Aussichten, die eventuell nicht unmittelbar bei 100 Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die besagten belastenden Folgeerscheinungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert ein hohes Maß an Linderungen und seelische Entlastungen.

Während die neuromodulative Therapie der Depression nur selten in Deutschen Praxen vorhanden ist beziehungsweise von Deutschen Spezialisten überhaupt beherrscht und angeboten wird, sieht das in den USA durch und durch anders aus. Hier ist sie von psychiatrischen Organisationen sowie Institutionen die entscheidende Strategie in der Behandlung. Neue Wege wie sie von der USA beschritten und zum Standard gemacht werden, sind in unseren medizinischen Gefilden nicht möglich – ein Überdenken beziehungsweise die initiierte Empfehlung neuer Behandlungsmethoden kommt nur nicht oft bis eher gar nicht vor.

So Ihnen in Bad Soden diese Therapieformen nicht offeriert werden, sollten Sie mit uns einen gemeinsamen Informationstermin abstimmen, in dem wir gerne aufzeigen, wie wir Ihnen bei der Depressionsbekämpfung hilfreich sein können.