rTMS in Bretten

rTMS Therapie

Es gibt Erkrankungen, die Arbeitsplätze wahrhaft auf Null fahren können. Und Depression führt diese Hitliste u.a. an. In eigentlich den meisten Fällen fühlen sich Depressionspatienten vom sozialen Umfeld isoliert. Im Übrigen beklagen viele, dass die bis dato unzählig erscheinenden Heilverfahren kaum etwas bringen, und wenn, dann unerwünschte Auswirkungen wie Phlegma, Antriebsarmut, bishin zu tiefgreifenden Frustrationen, die das Gefühlsleben verstärkt ungünstig steuern, zum Beispiel verbunden, mit einer möglichen Impotenz beziehungsweise auch, durch etwaige Gewichtseskalationen. Bedauerlicherweise sind sozusagen 50% aller Depressions-Therapien ohne erkennbar positive Fortentwicklung im Krankheitsbild, was diesbezüglich auch die sozialen Situationen nicht gerade verbessert.

Die in der Regel höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei wenig Möglichkeit auf Verbesserung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Methoden verfolgen, ist im Grunde absolut dürftig. Das würde sich ändern, falls man um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als nachweislich wirksame Chance mit einbezieht.

In der Regel versucht die Applikation von Pharmazeutika in Verknüpfung mit psychologischen Betreuungen die für die Depression typischen, nur schwach tätigen Gehirnzellen zu reaktivieren. Dabei sind gerade die neuro-biologischen Anwendungen höchst interessant sowie erfolgversprechend.

Auch wenn Sie aus Bretten kommen: Sie sollten die Chance auf eine innovative, vielversprechende Heilprozedur inklusive einer fantastischen Urlaubsperspektive in der meditativen Lüneburger Heide einmal in Betracht ziehen.

Die repetitive transkranielle Magnetstimulation verabreicht partiell auf bestimmte Teile des Gehirnbereichs konzentrierte Magnet-Ströme, die ohne Schmerzempfindung von außerhalb nach innen weitergeleitet werden – also über die Schädeldecke bzw. Schädelhaut und Knochenfläche des Kopfes.

Wie bei einem Bahngleis, das bis dato nicht mehr befahren wurde und aktuell wieder „reanimiert“ wird, erreichen die periodischen Anwendungen, daß das Gehirn neue Synapsen (Gleise bzw. auch Weichen) generiert, um auf diese Art die für eine seelische Ausgewogenheit erforderlichen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Produktion wirksam zu reaktivieren.

Hinsichtlich der Aussicht auf ein neues, seelisches Wohlgefühl, ist die eigenständige Produktion notwendiger chemischer Stoffe im Gehirn zwingend. Sie wird in der rTMS Behandlung, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten verantwortlich sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Untermauerung der Seele entstehen zu lassen. Frei von Schmerzen und mit Aussichten, die vielleicht nicht unmittelbar bei 100 Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die besagten belastenden Folgeerscheinungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert ein hohes Maß an Linderungen sowie seelische Entlastungen.

Was hier zu Lande lediglich in wenigen spezialisierten Praxen bzw. von Experten und Fachärzten durchgeführt wird, ist den USA mit Blick auf eine neuro-modulare Therapie der Depression schon Standard. Hier ist sie von Psychiatern sowie Institutionen die empfohlene Behandlungsstrategie. Neue Wege wie sie von der USA beschritten und zum Standard gemacht werden, sind in auf Basis unserer Strukturen nicht möglich – ein Umdenken bzw. die initiierte Befürwortung neuer Behandlungsverfahren kommt nur selten bis eher gar nicht vor.

Falls es bei Ihnen in Bretten keinesfalls die Aussicht gibt, auf diese Behandlungsform auszuweichen, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin in unserer Praxis. Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu können.