rTMS in Hattingen

rTMS Therapie

Es gibt Erkrankungen, die Abeitsverhältnisse wahrhaft lahm legen können. Und Depression führt ebendiese Hitliste u.a. an. In quasi den meisten Fällen fühlen sich an Depression erkrankte Menschen vom sozialen Umfeld ausgeschlossen. Im Übrigen beklagen viele, daß die bis dato unendlich erscheinenden Therapien nichts bringen, und wenn, dann unerwünschte Nebenwirkungen wie Phlegma, Antriebsschwäche, bishin zu immensen Frustrationen, die das Gefühlsleben verstärkt ungünstig steuern, zum Beispiel verbunden, mit einer möglichen Impotenz beziehungsweise auch, durch etwaige Gewichtseskalationen. Jedenfalls bleiben 50 Prozent aller Depressionsbehandlungen ohne den erhofften Erfolg. Die sozialen negativen Konsequenzen sind unabdingbar.

Die in der Regel höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei wenig Chance auf Optimierung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Methoden verfolgen, ist ehrlich gesagt absolut kläglich. Das würde sich ändern, wenn man um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als erwiesenermaßen effektive Chance mit einbezieht.

Beinahe die meisten Depressions-Heilverfahren konzentrieren sich darauf, die Tätigkeit der weniger aktiven Zellen im Gehirn zu steigern. Wieso sollten dann alternativ zu Pharma- beziehungsweise Psychotherapie nicht auch die effektiven Methoden aus der Neurobiologie genutzt werden?

Auch wenn Sie aus Hattingen kommen: Sie könnten die Chance auf eine innovative, vielversprechende Heilprozedur neben einer traumhaften Urlaubszeit in der entspannenden Lüneburger Heide einmal in Erwägung ziehen.

Bei der rTMS werden die bestimmten Bereiche des Gehirns selektiv stimuliert. In diesem Zusammenhang wird ein elektronischer Magnet an den Schädel angebracht, um darauffolgend vollends ohne Schmerzen durch die Haut bzw. auch durch den Knochen des Kopfes gezielte Impulse des Magneten weiterzuleiten.

Wenn man so will, kann man das mit dem Befahren von stillgelegten Gleisen vergleichen. Bei häufiger Wiederholung der Stimulationen legt das Gehirn neue derartige Gleise (Synapsen) an, die ihrerseits für die erforderliche Produktion von Hirnbotenstoffen sorgen und damit die seelische Balance wieder herstellen.

Hinsichtlich der Möglichkeit auf ein neues, seelisches Wohlbehagen, ist die dauerhafte Produktion notwendiger chemischer Substanzen im Gehirn unumgänglich. Sie wird in der rTMS Therapie, mit immer wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten zuständig sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Erfrischung der Seele entstehen zu lassen. Ohne Schmerzen sowie mit Aussichten, die vielleicht nicht direkt bei 100 Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die besagten massiven Folgewirkungen wie Phlegma oder Lethargie aus und verspricht ein hohes Maß an Linderungen sowie seelische Entlastungen.

Das Verfahren wird in Deutschland bloß in ein paar wenigen spezialisierten Facharztpraxen durchgeführt, wobei in den Vereinigten Staaten zahllose Behandlungszentren, dieser auf dem Grundsatz der Neuromodulation beruhenden Depressionstherapie, offerieren. Diese Verfahrensweise entspricht hier dem Standard, mit entsprechender Protegierung seitens der verantwortlichen Organisationen und psychiatrischen Fachschaften. Dem gegenüber gibt es unterdies keinerlei Initiativen, die es empfehlen, eingefahrene Gleise zu verlassen, um neue, merklich bessere Methoden zuzulassen.

So Ihnen in Hattingen diese Therapieformen nicht offeriert werden, können Sie mit uns einen gemeinsamen Informationstermin abstimmen, in dem wir gerne transparent machen, wie wir Ihnen beim Thema Depression nützlich sein können.