rTMS in Langelsheim

rTMS Therapie

Kaum eine vergleichbare Krankheit weist in der Arbeitswelt mehr Fehltage auf, wie die Depression. Fast alle Betroffenen fühlen sich vom sozialen Umfeld fehlbeurteilt, ausgesprochen viele beklagen ein unzufriedenes Ansprechen auf die üblichen Therapieformen. Die übliche Erfahrung: kaum zu akzeptierende Nebenwirkungen der Medikamente wie Tagesmüdigkeit, Stumpfheit, Gewichtsprobleme, Impotenz beziehungsweise Frustrationen in Abhängigkeit mit der sich über unzählige Wochen zäh hinziehenden Psychotherapie. Bedauerlicherweise sind so gut wie 50% aller Depressions-Therapien ohne erkennbar positive Fortentwicklung im Krankheitsbild, was wiederum auch die sozialen Aussichten nicht besonders verbessert.

Die in der Regel höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei wenig Möglichkeit auf Optimierung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Maßnahmen verfolgen, ist eigentlich absolut kläglich. Das würde sich ändern, wenn man um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als nachweislich wirksame Chance mit einbezieht.

Weil alle Depressionstherapien auf die Tatsache abzielen, die Aktivität von denjenigen Gehirnzentren zu steigern, die beim Depressiven minderaktiv sind, liegt es nahe, neben der pharmakologischen sowie psychotherapeutischen ebenfalls eine neurobiologische Möglichkeit dafür zu nutzen.

Sie kommen aus Langelsheim? Vereinbaren Sie heute einen Beratungstermin mit uns und nutzen Sie die Zeit der Heilprozedur für eine inkludierte Urlaubschance in der Lüneburger Heide.

Bei der rTMS werden die speziellen Bereiche des Gehirns im Einzelnen stimuliert. In diesem Zusammenhang wird ein elektronischer Magnet an den Schädel angebracht, um danach konsistent ohne Schmerzen durch die Haut und auch durch den Knochen des Kopfes gezielte Impulse des Magneten weiterzuleiten.

Wie bei einem Gleis, das bis dato kaum noch befahren wurde und jetzt wieder aktiviert wird, ermöglichen die periodischen Anwendungen, daß das Gehirn neue Synapsen (Gleise und Weichen) generiert, um auf diese Art die für ein seelisches Gleichgewicht erforderlichen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Produktion neu zu motivieren.

Hinsichtlich der Option auf ein neues, seelisches Wohlbefinden, ist die eigenständige Produktion bedeutender chemischer Stoffe im Gehirn unumgänglich. Sie wird innerhalb der rTMS Behandlung, mit immer wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten zuständig sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Stützung der Seele entstehen zu lassen. Ohne Schmerzen und mit Aussichten, die vielleicht nicht unmittelbar bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die besagten negativen Folgeerscheinungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert ein hohes Maß an Linderungen sowie seelische Entlastungen.

Während die neuromodulative Therapie der Depression nur selten in Deutschen Praxen gegenwärtig ist beziehungsweise von Deutschen Spezialisten überhaupt beherrscht und durchgeführt wird, sieht das in den Vereinigten Staaten durch und durch anders aus. Sie gilt dort als maßgeblich-anerkannte Behandlungsform und wird von den Psychiatrie-Fachverbänden empfohlen. Außer den Betroffenen existieren dem gegenüber hier in Deutschland eben keine Interessengruppen, die das diesbezügliche Engagement begleiten.

So Ihnen in Langelsheim diese Therapieformen nicht offeriert werden, können Sie mit uns einen gemeinsamen Gesprächstermin abstimmen, in dem wir gerne verdeutlichen, wie wir Ihnen bei der Depressionsbekämpfung nützlich sein können.