rTMS in Menden

rTMS Therapie

Es existieren Krankheiten, die Abeitsverhältnisse wahrhaft lahm legen vermögen. Und Depression führt diese Hitliste u.a. an. In quasi den meisten Fällen fühlen sich Depressionspatienten vom sozialen Umfeld isoliert. Darüber hinaus beklagen viele, dass die bis dato bis zum Gehtnichtmehr erscheinenden Heilverfahren kaum etwas bringen, und wenn, dann unerwünschte Auswirkungen wie Phlegma, Antriebsarmut, bishin zu tiefgreifenden Frust-Situationen, die das Gefühlsleben verstärkt ungünstig beeinflussen, z.B. verbunden, mit einer möglichen Impotenz oder, durch etwaige Übergewichtigkeiten. Erstaunlicherweise sind über die Hälfte aller Behandlungsformen im Hinblick auf depressive Erkrankungen vergebens. Mögliche soziale Folgen sind dadurch nicht von der Hand zu weisen.

Die in der Regel höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei geringer Möglichkeit auf Optimierung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Maßnahmen verfolgen, ist eigentlich absolut dürftig. Das würde sich ändern, wenn man um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als erwiesenermaßen effektive Alternative mit einbezieht.

Nahezu die meisten Depressions-Heilverfahren konzentrieren sich darauf, die Tätigkeit der geringer aktiven Zellen im Gehirn zu erhöhen. Warum sollten dann alternativ zu Pharma- oder Psychotherapie nicht auch die neuartigen Möglichkeiten aus der Neurobiologie angewandt werden?

Auch für den Fall, dass Sie aus Menden kommen: Sie sollten die Möglichkeit auf eine einzigartige, vielversprechende Behandlung nebst erholsamer Urlaubszeit in der entspannenden Lüneburger Heide einmal in Erwägung ziehen.

Bei der rTMS werden die speziellen Teilbereiche des Gehirns selektiv stimuliert. Hierbei wird ein elektronischer Magnet an den Schädel angelegt, um hiernach völlig ohne Schmerzen durch die Haut beziehungsweise auch durch den Knochen des Kopfes gezielte Impulse des Magneten weiterzuleiten.

Wie bei einem Bahngleis, das bis dato kaum noch befahren wurde und jetzt wieder aktiviert wird, ermöglichen die regelmäßigen Anwendungen, daß das Gehirn neue Synapsen (Gleise bzw. auch Weichen) erzeugt, um auf diese Art die für eine seelische Ausgewogenheit notwendigen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Herstellung neu zu motivieren.

Hinsichtlich der Möglichkeit auf ein neues, seelisches Wohl, ist die dauerhafte Produktion notwendiger chemischer Substanzen im Gehirn unumgänglich. Sie wird in der rTMS Therapie, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten verantwortlich sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Untermauerung der Seele generieren zu lassen. Frei von Schmerzen sowie mit Aussichten, die eventuell nicht unmittelbar bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die besagten massiven Folgeerscheinungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert eine beeindruckende Aussicht auf Linderungen sowie seelische Entlastungen.

Die Methode wird in Deutschland bloß in wenigen spezialisierten Facharztpraxen angeboten, wogegen in den USA eine Vielzahl Behandlungszentren, dieser auf dem Grundsatz der Neuromodulation beruhenden Depressionstherapie, offerieren. Diese Therapie gilt hier als Standard, mit entsprechender Protegierung von Seiten der Verbände und psychiatrischen Fachschaften. Dem gegenüber gibt es unterdies keinerlei Initiativen, die es nahelegen, eingefahrene Gleise zu verlassen, um innovative, bezeichnend bessere Verfahren zuzulassen.

Wenn es bei Ihnen in Menden nicht im Entferntesten die Aussicht gibt, auf diese Behandlungsform zurückzugreifen, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis. Wir freuen uns, Ihnen helfen zu dürfen.