rTMS in Ober-Ramstadt

rTMS Therapie

Kaum eine andere Krankheit kostet so viele Arbeitsunfähigkeitstage wie die Depression. In weitestgehend allen Fällen spüren Patienten die soziale Vereinsamung. Einige auch, weil größtenteils herkömmliche Therapien keineswegs greifen. Dazu, frustrierende Nebeneffekte wie Ermüdung, Abgestumpftheit, Übergewichtigkeit beziehungsweise auch Impotenz – allesamt in Kombination mit einer unaufhörlich anhaltenden Psychotherapie. Erstaunlicherweise sind über die Hälfte sämtlicher Behandlungen im Hinblick auf die Depression umsonst. Mögliche soziale Konsequenzen sind dadurch nicht von der Hand zu weisen.

Die i.d.R. höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei wenig Aussicht auf Optimierung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Maßnahmen verfolgen, ist offen gesagt absolut dürftig. Das wäre komplett anders, wenn man um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als nachweislich effektive Alternative mit einbezieht.

Weil alle Depressionstherapien auf die Tatsache abzielen, die Aktivität von denjenigen Gehirnzentren zu steigern, die beim Depressiven minderaktiv sind, erscheint es offensichtlich, neben der pharmakologischen und psychotherapeutischen auch die neurobiologische Möglichkeit dafür zu nutzen.

Sie wohnen in Ober-Ramstadt und recherchieren seit langem nach neuen Therapieformen und Auswegen die Depression zu lindern bzw. aufzuhalten? Wie wäre es folglich mit einem Gesprächstermin und einer erholsamen Zeit in der Lüneburger Heide?

Die repetitive transkranielle Magnetstimulation verabreicht partiell auf definierte Teile des Gehirns konzentrierte Magnet-Ströme, die ohne Schmerzempfindung von außen nach innen weitergeleitet werden – also über die Schädeldecke bzw. Schädelhaut sowie Knochenfläche des Kopfes.

Wie bei einem Bahngleis, das bis dato kaum noch befahren wurde und aktuell wieder aktiviert wird, erreichen die periodischen Anwendungen, dass das Gehirn neue Synapsen (Gleise und Weichen) erzeugt, um auf diese Weise die für eine seelische Ausgewogenheit erforderlichen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Herstellung wirksam zu reaktivieren.

Hinsichtlich der Option auf ein neues, seelisches Wohlbefinden, ist die eigenständige Produktion notwendiger chemischer Substanzen im Gehirn unverzichtbar. Sie wird in der rTMS Behandlung, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten zuständig sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Untermauerung der Seele entstehen zu lassen. Ohne Schmerzen sowie mit Aussichten, die vielleicht nicht unmittelbar bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in jedem Fall ohne die besagten negativen Folgewirkungen wie Phlegma oder Lethargie aus und verspricht ein hohes Maß an Linderungen sowie seelische Entlastungen.

Das Verfahren wird in Deutschland nur in ein paar wenigen spezialisierten Facharztpraxen durchgeführt, wobei in den USA etliche Behandlungszentren, dieser auf dem Prinzip der Neuromodulation beruhenden Depressionstherapie, anbieten. Hier ist sie von Psychiatern und Institutionen die entscheidende Behandlungsstrategie. Dem gegenüber gibt es dazu keinerlei Initiativen, die es nahelegen, eingefahrene Gleise zu verlassen, um innovative, deutlich bessere Verfahren zuzulassen.

So Ihnen in Ober-Ramstadt diese Heilverfahren nicht angeboten werden, sollten Sie mit uns einen gemeinsamen Gesprächstermin vereinbaren, in dem wir gerne aufzeigen, wie wir Ihnen bei der Depressionsbekämpfung von Nutzen sein können.