rTMS in Remscheid

rTMS Therapie

Kaum eine ähnliche Krankheit weist im Beschäftigungsverhältnis vielmehr Fehltage auf, wie die Depression. In eigentlich den meisten Fällen fühlen sich an Depression erkrankte Menschen vom sozialen Umfeld ausgeschlossen. Des Weiteren beklagen viele, dass die bis dato unaufhörlich erscheinenden Therapien nichts bewirken, und wenn, dann nicht gewollte Wirkungen wie Phlegma, Antriebslosigkeit, bishin zu immensen Frustrationen, die das Gefühlsleben verstärkt ungünstig steuern, bspw. verbunden, mit einer möglichen Impotenz oder, durch etwaige Gewichtseskalationen. Bedauerlicherweise sind fast 50% aller Depressions-Therapien ohne erkennbar positive Fortschritte im Krankheitsbild, was diesbezüglich auch die sozialen Aussichten nicht besonders verbessert.

Die i.d.R. höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei wenig Möglichkeit auf Optimierung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Maßnahmen verfolgen, ist im Grunde absolut dürftig. Das wäre komplett anders, falls man hierzulande um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als nachweislich effektive Chance mit einbezieht.

Nahezu die meisten Depressions-Behandlungen konzentrieren sich darauf, die Tätigkeit der geringer aktiven Zellen im Gehirn zu steigern. Weshalb sollten dann alternativ zu Pharma- oder Psychotherapie nicht auch die exzellenten Verfahren aus der Neurobiologie angewandt werden?

Sie wohnen in Remscheid und suchen bislang vergeblich nach alternativen Therapieformen sowie Auswegen die Depression in den Griff zu bekommen? Wie wäre es jetzt mit einem Beratungstermin sowie einer zusätzlichen Erholungszeit in der Lüneburger Heide?

Man kann jene Gehirnareale selektiv lokal von außen anregen, indem man einen besonders starken Elektromagneten an den Kopf heranführt und damit, nach der ganz und gar schmerzlosen Passage der Magnetimpulse über die Kopfhaut und Schädelknochen, feinste Ströme im Inneren des Gehirnes induzieren.

Wie bei einem Bahngleis, das bis dato kaum noch befahren wurde und jetzt wieder „reanimiert“ wird, ermöglichen die sukzessiven Applikationen, daß das Gehirn neue Synapsen (Gleise und Weichen) erzeugt, um auf diese Art die für ein seelisches Gleichgewicht erforderlichen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Produktion wirksam zu reaktivieren.

Hinsichtlich der Option auf ein neues, seelisches Wohlgefühl, ist die eigenständige Produktion bedeutender chemischer Stoffe im Gehirn unumgänglich. Sie wird innerhalb der rTMS Behandlung, mit immer wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten zuständig sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Verstärkung der Seele generieren zu lassen. Ohne Schmerzen und mit Aussichten, die eventuell nicht direkt bei 100 Prozent liegen, kommt die rTMS aber in jedem Fall ohne die besagten massiven Folgewirkungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert ein hohes Maß an Linderungen und seelische Entlastungen.

Was hier zu Lande lediglich in mengenmäßig überschaubar qualifizierten Praxen bzw. von Spezialisten und Fachärzten durchgeführt wird, ist den USA mit Blick auf eine neuro-modulare Behandlung der Depression schon Usus. Diese Verfahrensweise entspricht hier dem Standard, mit entsprechender Protegierung seitens der Verbände und psychiatrischen Fachschaften. Dem gegenüber gibt es hier keinerlei Initiativen, die es anraten, eingefahrene Bahnen zu verlassen, um innovative, merklich überlegenere Verfahren zuzulassen.

So Ihnen in Remscheid diese Behandlungsverfahren nicht offeriert werden, können Sie mit uns einen gemeinsamen Beratungstermin vereinbaren, in dem wir gerne transparent machen, wie wir Ihnen bei der Depressionsbekämpfung hilfreich sein können.