Depressionstherapie in Greifswald

Depressionen behandeln

Wer die Therapie für Depressionen sucht, findet in der Regel zwei relevante Wege von möglicher Unterstützung, konkret die Anwendung von Psychopharmaka und ihr Zusammenspiel mit der Psychotherapie.

Während ein absolut hoher Aufwand je Patient erbracht wird, d.h. oft eine lange Behandlungszeit gekoppelt mit immensen Behandlungskosten, liegt die Erfolgsrate der „Glücklichen“ oft nur bei 50%. Sämtliche anderen Patienten – also die ohne Heilerfolg – sind alles im Allem eher enttäuscht. Konkret: Zurück, in Richtung ihrer unsäglichen Resignation verbannt. Zudem, weitere negative Folgen aus der Medikationsanwendung wie z.B. Übergewicht, Trägheit beziehungsweise u.a. auch Impotenz.

Obwohl es gegenwärtig innovative Technologien gibt, die mit augenfällig besseren Erfolgsperspektiven ohne Nebenwirkungen arbeiten, sind jene tradierten Behandlungsformen immer noch an der Tagesordnung.

Warum sind bessere Möglichkeiten gar nicht im Einsatz?

Im Blickpunkt: Die repetitive transkranielle Magnetstimulationstheraphie. Eine sich wiederholende, gezielte Stimulation der Gehirnbereiche, welche im Kern für die bereits angesprochenen Negativsymptome wie Phlegma oder Wegfall der Freude verantwortlich sind. Dieses bewirkt ein sehr starker, elektronischer Magnet, der ferner auch in der kernspintografischen Untersuchung verwendet wird und in diesem Fall – so das wissenschaftliche Urteil – beeindruckende Ergebnisse erzielt.
Es ist eine gezielt steuerbare Kumulation von elektrischen Reizen im jeweils speziellen Gehirnabschnitt, der für die Depression verantwortlich ist.

Dabei sind Bedenken in Sachen vielleicht aufkommender Schmerzempfindungen generell unbegründet und wenn, in der Regel nur bei der Kopfhaut gegeben, die allerdings durch den versierten Fachmann vorab, möglichst unbemerkt passiert wird, um in diesem Fall vollkommen schmerzlos feine Stimulationen am Gehirn zu applizieren.

Die transkranielle Magnetstimulationstherapie wird bis dato nicht allerorts in Deutschland durchgeführt. Ob Sie in Greifswald zu finden ist, können wir nicht sagen. Es bieten sich aber in diesem Fall in Lüneburg hervorragende Möglichkeiten, die Therapiezeit gleichzeitig mitsamt einem Urlaub zu verbinden.

Für mögliche Fragen, Ratschläge oder Unterkunftsmöglichkeiten stehen wir Ihnen immer gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihr Interesse. Rufen Sie uns an.