rTMS in Freiburg im Breisgau

rTMS Therapie

Es existieren Erkrankungen, die Arbeitsplätze in der Tat auf Null fahren können. Und Depression führt jene Hitliste u.a. an. In praktisch den meisten Fällen fühlen sich an Depression erkrankte Menschen vom sozialen Umfeld isoliert. Des Weiteren beklagen viele, daß die bis dato unaufhörlich erscheinenden Therapien kaum etwas bringen, und wenn, dann nicht gewollte Auswirkungen wie Phlegma, Antriebsmangel, bishin zu tiefgreifenden Frust-Situationen, die das Gefühlsleben verstärkt ungünstig beherrschen, beispielsweise verbunden, mit einer möglichen Impotenz beziehungsweise auch, durch etwaige Gewichtseskalationen. Jedenfalls bleiben 50 Prozent aller Depressionsbehandlungen ohne den erhofften Erfolg. Die sozialen negativen Folgen sind unabdingbar.

Die in der Regel höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei geringer Möglichkeit auf Optimierung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Maßnahmen verfolgen, ist eigentlich absolut kläglich. Das würde sich ändern, wenn man hierzulande um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als erwiesenermaßen effektive Alternative mit einbezieht.

Da sämtliche Depressionstherapien auf die Tatsache abzielen, die Aktivität von denjenigen Gehirnzentren zu steigern, die beim Depressiven minderaktiv sind, liegt es nahe, neben der pharmakologischen sowie psychotherapeutischen auch eine neurobiologische Option zu diesem Zweck zu nutzen.

Auch für den Fall, dass Sie aus Freiburg im Breisgau kommen: Sie könnten die Möglichkeit auf eine innovative, vielversprechende Behandlung neben erholsamer Urlaubsaussicht in der entspannenden Lüneburger Heide einmal in Betracht ziehen.

Die repetitive transkranielle Magnetstimulation verabreicht selektiert auf definierte Teile des Gehirnbereichs konzentrierte Magnet-Ströme, die ohne Schmerzaussichten von außerhalb nach innen weitergeleitet werden – also über die Schädeldecke bzw. Schädelhaut und Knochenfläche des Kopfes.

Wie bei einem Gleis, das bis dato nicht mehr befahren wurde und jetzt wieder aktiviert wird, ermöglichen die sukzessiven Anwendungen, daß das Gehirn neue Synapsen (Gleise und Weichen) generiert, um auf diese Weise die für eine seelische Ausgewogenheit erforderlichen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Herstellung neu zu motivieren.

Hinsichtlich der Aussicht auf ein neues, seelisches Wohlbehagen, ist die eigenständige Produktion wichtiger chemischer Substanzen im Gehirn unabdingbar. Sie wird in der rTMS Therapie, mit immer wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten verantwortlich sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Erfrischung der Seele entstehen zu lassen. Das geschieht schmerzfrei sowie nebenwirkungsfrei. Die Erfolgsaussichten liegen zwar auch nicht bei hundert Prozent, aber sie werden zügiger sowie ohne Nebenwirkungen erreicht.

Während die neuromodulative Behandlung der Depression nur selten in Deutschen Praxen verfügbar ist bzw. von Deutschen Spezialisten überhaupt beherrscht und angeboten wird, sieht das in den USA gänzlich anders aus. Sie gilt dort als maßgeblich-anerkannte Behandlungsform und wird von den Psychiatrie-Fachverbänden empfohlen. Dem gegenüber gibt es hierbei keinerlei Initiativen, die es nahelegen, eingefahrene Bahnen zu verlassen, um innovative, bezeichnend überlegenere Methoden zuzulassen.

So Ihnen in Freiburg im Breisgau diese Heilverfahren nicht angeboten werden, können Sie mit uns einen gemeinsamen Informationstermin vereinbaren, in dem wir gerne aufzeigen, wie wir Ihnen beim Thema Depression von Nutzen sein können.