rTMS in Gera

rTMS Therapie

Keine andere Krankheit kostet auffällig viele Arbeitsunfähigkeitstage wie die Depression. In gewissermaßen den meisten Fällen fühlen sich Depressionspatienten vom sozialen Umfeld missverstanden. Darüber hinaus beklagen viele, dass die bis dato unzählig erscheinenden Heilverfahren nichts bringen, und wenn, dann nicht gewollte Folgen wie Phlegma, Antriebsarmut, bishin zu immensen Frust-Situationen, die das Gefühlsleben verstärkt negativ beeinflussen, bspw. verbunden, mit einer möglichen Impotenz beziehungsweise auch, durch etwaige Gewichtseskalationen. Immerhin bleiben 50 Prozent aller Depressionsbehandlungen ohne den erhofften Erfolg. Die sozialen negativen Folgen sind unausweichlich.

Die i.d.R. höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei wenig Chance auf Verbesserung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Methoden verfolgen, ist genau genommen absolut dürftig. Das wäre komplett anders, falls man hierzulande um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als erwiesenermaßen wirksame Chance mit einbezieht.

Fast die meisten Depressions-Heilverfahren fokussieren darauf, die Tätigkeit der geringer aktiven Zellen im Gehirn zu steigern. Weshalb sollten dann alternativ zu Pharma- oder Psychotherapie nicht auch die neuartigen Möglichkeiten aus der Neurobiologie angewandt werden?

Auch wenn Sie aus Gera kommen: Sie könnten die Chance auf eine innovative, vielversprechende Therapie nebst erholsamer Urlaubsaussicht in der entspannenden Lüneburger Heide einmal in Betracht ziehen.

Man kann jene Gehirnareale selektiv lokal von außen anregen, indem man einen äußerst starken Elektromagneten an den Kopf heranführt und damit, nach der ganz und gar schmerzlosen Passage der Magnetimpulse über die Kopfhaut und Schädelknochen, feinste Ströme im Inneren des Gehirnes verabreichen.

Falls man so möchte, lässt sich das mit dem Befahren von stillgelegten Gleisen gleichsetzen. Bei häufiger Wiederholung dieser Stimulationen legt das Gehirn neue derartige Gleise (Synapsen) an, die ihrerseits für die erforderliche Herstellung von Hirnbotenstoffen sorgen und dadurch das seelische Gleichgewicht wieder herstellen.

Hinsichtlich der Option auf ein neues, seelisches Wohl, ist die dauerhafte Produktion bedeutender chemischer Substanzen im Gehirn unumgänglich. Sie wird innerhalb der rTMS Therapie, mit immer wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten zuständig sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Stärkung der Seele entstehen zu lassen. Frei von Schmerzen sowie mit Aussichten, die eventuell nicht direkt bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in jedem Fall ohne die befürchteten negativen Folgewirkungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert ein hohes Maß an Linderungen und seelische Entlastungen.

Das Verfahren wird in unserem Land nur in wenigen hochspezialisierten Facharztpraxen angeboten, wobei in den USA zahllose Behandlungszentren, dieser auf dem Prinzip der Neuromodulation beruhenden Depressionstherapie, offerieren. Hier ist sie von Psychiatern sowie Institutionen die entscheidende Strategie in der Behandlung. Dem gegenüber gibt es hier keine Initiativen, die es nahelegen, eingefahrene Bahnen zu verlassen, um neue, signifikant überlegenere Methoden zuzulassen.

Wenn es bei Ihnen in Gera auf keinen Fall die Aussicht gibt, auf diese Behandlungsform auszuweichen, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin in unserer Praxis. Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu dürfen.