rTMS in Groß-Umstadt

rTMS Therapie

Es existieren Krankheiten, die Abeitsverhältnisse faktisch auf Null fahren können. Und Depression führt selbige Hitliste u.a. an. Beinahe alle Betroffenen fühlen sich vom sozialen Umfeld fehlbeurteilt, sehr viele beklagen ein nur zögerliches Ansprechen auf die gängigen Therapieformen. Die übliche Erfahrung: intolerable Nebeneffekte der Medikationen wie Tagesmüdigkeit, Phlegma, Gewichtsprobleme, Impotenz bzw. Frustrationen in Wechselbeziehung mit einer sich über unzählige Wochen zäh hinziehenden Psychotherapie. Bedauerlicherweise sind so gut wie 50% sämtlicher Depressions-Therapien ohne erkennbar positive Fortentwicklung im Krankheitsbild, was wiederum auch die sozialen Aussichten nicht gerade verbessert.

Dies wäre alles gewiss nicht notwendig, wenn bei Nichtansprechen auf die konventionellen Maßnahmen zügig von den breitgetrampelten Therapiepfaden abgewichen und auf neue technologische Verfahren wie zum Beispiel die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) zugegriffen werden würde.

Fast die meisten Depressions-Behandlungen fokussieren darauf, die Tätigkeit der weniger aktiven Zellen im Gehirn zu steigern. Aus welchem Grund sollten dann alternativ zu Pharma- oder Psychotherapie nicht auch die effektiven Methoden aus der Neurobiologie angewandt werden?

Sie wohnen in Groß-Umstadt und suchen hier vergebens nach alternativen Therapieformen und Auswegen Ihre Depression zu lindern bzw. aufzuhalten? Wie wäre es jetzt mit einem Termin und einer begleitenden Entspannungsmöglichkeit in der Lüneburger Heide?

Bei der rTMS werden die partiell verantwortlichen Bereiche des Gehirns selektiv stimuliert. In diesem Zusammenhang wird ein elektronischer Magnet am Schädel angelegt, um hiernach konsistent ohne Schmerzen durch die Haut beziehungsweise auch durch den Knochenbereich des Kopfes gezielte Impulse des Magneten weiterzuleiten.

Wie bei einem Gleis, das bis dato kaum noch befahren wurde und aktuell wieder aktiviert wird, ermöglichen die periodischen Anwendungen, dass das Gehirn neue Synapsen (Gleise bzw. auch Weichen) erzeugt, um auf diese Art die für eine seelische Ausgewogenheit notwendigen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Herstellung neu zu motivieren.

Hinsichtlich der Chance auf ein neues, seelisches Wohlgefühl, ist die nachhaltige Produktion notwendiger chemischer Stoffe im Gehirn unumgänglich. Sie wird innerhalb der rTMS Therapie, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten zuständig sind, umgehen zu können bzw. vitale Verknüpfungen zur Erfrischung der Seele generieren zu lassen. Ohne Schmerzen sowie mit Aussichten, die vielleicht nicht direkt bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die besagten massiven Folgeerscheinungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert ein hohes Maß an Linderungen sowie seelische Entlastungen.

Während die neuromodulative Behandlung der Depression nur selten in Deutschen Praxen vorhanden ist beziehungsweise von Deutschen Spezialisten überhaupt beherrscht und durchgeführt wird, sieht das in den USA vollkommen anders aus. Hier ist sie von psychiatrischen Organisationen sowie Institutionen die entscheidende Behandlungsstrategie. Neue Wege wie sie von der USA beschritten und zur Norm gemacht werden, sind in unseren medizinischen Gefilden nicht möglich – ein Überdenken bzw. die initiierte Empfehlung neuer Behandlungsmethoden kommt nur selten bis eher gar nicht vor.

So Ihnen in Groß-Umstadt diese Therapieformen nicht angeboten werden, sollten Sie mit uns einen gemeinsamen Informationstermin abstimmen, in dem wir gerne verdeutlichen, wie wir Ihnen beim Thema Depression nützlich sein können.