rTMS in Ingolstadt

rTMS Therapie

Keine andere Krankheit verlangt so prägnant viele Arbeitsunfähigkeitstage wie die Depression. Nahezu alle Betroffenen fühlen sich vom sozialen Umfeld fehlbeurteilt, ausgesprochen viele beklagen ein nur zögerliches Ansprechen auf die gängigen Therapieformen. Die übliche Erfahrung: intolerable Nebeneffekte der Medikationen wie Tagesmüdigkeit, Stumpfheit, Gewichtsprobleme, Impotenz beziehungsweise Frustrationen in Verbindung mit der sich über Monate zäh hinziehenden Psychotherapie. Bedauerlicherweise sind so gut wie 50% aller Depressions-Therapien ohne erkennbare Verbesserung im Krankheitsbild, was diesbezüglich auch die sozialen Aussichten nicht gerade verbessert.

Dies ist alles gar nicht notwendig, wenn bei Nichtansprechen auf die konventionellen Schritte rasch von den breitgetrampelten Therapiepfaden abgewichen und auf neue technologische Verfahren wie bspw. die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) zugegriffen werden würde.

In der Regel versucht die Applikation von Pharmazeutika in Verbindung mit psychologischen Betreuungen die für die Depression typischen, nur wenig tätigen Gehirnzellen zu reaktivieren. Hierbei sind gerade die neuro-biologischen Anwendungen höchst interessant sowie hoffnungsvoll.

Auch wenn Sie aus Ingolstadt kommen: Sie sollten die Möglichkeit auf eine innovative, vielversprechende Behandlung nebst erholsamer Urlaubszeit in der entspannenden Lüneburger Heide einmal in Erwägung ziehen.

Die repetitive transkranielle Magnetstimulation verabreicht partiell auf definierte Teile des Gehirnbereichs konzentrierte Magnet-Ströme, die ohne Schmerzempfindung von außerhalb nach innen weitergeleitet werden – also über die Schädeldecke bzw. Schädelhaut und Schädel-Knochen.

Wie bei einem Bahngleis, das bis dato kaum noch befahren wurde und aktuell wieder aktiviert wird, ermöglichen die periodischen Anwendungen, daß das Gehirn neue Synapsen (Gleise bzw. auch Weichen) erzeugt, um auf diese Art die für ein seelisches Gleichgewicht notwendigen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Produktion neu zu motivieren.

Hinsichtlich der Chance auf ein neues, seelisches Wohlbehagen, ist die nachhaltige Produktion wichtiger chemischer Stoffe im Gehirn unumgänglich. Sie wird in der rTMS Behandlung, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten zuständig sind, umgehen zu können bzw. vitale Verknüpfungen zur Verstärkung der Seele generieren zu lassen. Frei von Schmerzen sowie mit Aussichten, die eventuell nicht unmittelbar bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die befürchteten negativen Folgewirkungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert ein hohes Maß an Linderungen und seelische Entlastungen.

Die rTMS-Behandlung wird in Deutschland bloß in ein paar wenigen hochspezialisierten Facharztpraxen angeboten, wohingegen in den Vereinigten Staaten diverse Behandlungszentren, dieser auf dem Prinzip der Neuromodulation beruhenden Depressionstherapie, offerieren. Sie gilt dort als maßgeblich-anerkannte Heilmethode und wird von den Psychiatrie-Fachverbänden empfohlen. Dem gegenüber gibt es hier keine Initiativen, die es anraten, eingefahrene Gleise zu verlassen, um neue, augenfällig bessere Verfahren zuzulassen.

Wenn es bei Ihnen in Ingolstadt nicht die Aussicht gibt, auf diese Behandlungsform auszuweichen, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Informationstermin in unserer Praxis. Wir freuen uns, Ihnen helfen zu dürfen.