rTMS in Mainz

rTMS Therapie

Es existieren Erkrankungen, die Arbeitsplätze praktisch auf Null fahren können. Und Depression führt jene Hitliste u.a. an. In an und für sich den meisten Fällen fühlen sich an Depression erkrankte Menschen vom sozialen Umfeld isoliert. Des Weiteren beklagen viele, daß die bis dato unaufhörlich erscheinenden Heilverfahren nichts bewirken, und wenn, dann unerwünschte Auswirkungen wie Phlegma, Antriebsschwäche, bishin zu tiefgreifenden Frust-Situationen, die das Gefühlsleben verstärkt ungünstig verändern, bspw. verbunden, mit einer möglichen Impotenz beziehungsweise auch, durch etwaige Gewichtseskalationen. Bedauerlicherweise sind weitestgehend 50% aller Depressions-Therapien ohne erkennbar positive Fortentwicklung im Krankheitsverlauf, was wiederum auch die sozialen Aussichten nicht besonders verbessert.

Die in der Regel höchst eingefahrene Alternativlosigkeit auf Seiten der Behandelnden, die bei geringer Aussicht auf Optimierung des Krankheitsverlaufs immer noch beharrlich die üblichen Methoden verfolgen, ist genau genommen absolut dürftig. Das wäre komplett anders, falls man um 180 Grad umdenken würde und die rTMS (repetitive transkranielle Magnetstimulation) als erwiesenermaßen effektive Chance mit einbezieht.

Weil sämtliche Depressionstherapien auf die Tatsache abzielen, die Aktivität von denjenigen Gehirnzentren zu steigern, die beim Depressiven minderaktiv sind, liegt es nahe, neben der pharmakologischen sowie psychotherapeutischen auch eine neurobiologische Möglichkeit dafür zu nutzen.

Sie leben in Mainz und recherchieren hier vergebens nach alternativen Therapieformen sowie Auswegen die Depression zu lindern bzw. aufzuhalten? Wie wäre es jetzt mit einem Gesprächstermin und einer zusätzlichen Erholungszeit in der Lüneburger Heide?

Bei der rTMS werden die partiell verantwortlichen erkrankten Bereiche des Gehirns im Einzelnen stimuliert. Dazu wird ein elektronischer Magnet am Kopf angebracht, um sodann ganz und gar ohne Schmerzen durch die Haut bzw. auch durch den Knochen des Kopfes fokussierte Impulse des Magneten weiterzuleiten.

Falls man so will, lässt sich das mit dem Befahren von stillgelegten Gleisen gleichsetzen. Bei häufiger Wiederholung der Stimulationen legt das Gehirn neue derartige Gleise (Synapsen) an, die ihrerseits für die notwendige Herstellung von Hirnbotenstoffen sorgen und damit die seelische Balance wieder herstellen.

Hinsichtlich der Chance auf ein neues, seelisches Wohlbehagen, ist die nachhaltige Produktion wichtiger chemischer Substanzen im Gehirn zwingend. Sie wird in der rTMS Therapie, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten verantwortlich sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Stärkung der Seele generieren zu lassen. Frei von Schmerzen sowie mit Aussichten, die eventuell nicht direkt bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in jedem Fall ohne die befürchteten massiven Folgeerscheinungen wie Phlegma oder Lethargie aus und impliziert eine beeindruckende Aussicht auf Linderungen und seelische Entlastungen.

Während die neuromodulative Behandlung der Depression nur selten in Deutschen Praxen vorhanden ist bzw. von Deutschen Spezialisten überhaupt beherrscht und durchgeführt wird, sieht das in den USA ganz und gar anders aus. Diese Behandlung gilt hier als Standard, mit entsprechender Protegierung vonseiten der Verbände sowie psychiatrischen Fachschaften. Neue Wege wie sie von der USA beschritten und zur Norm gemacht werden, sind in unserem Land nicht möglich – ein Überdenken bzw. die initiierte Befürwortung alternativer Behandlungsmethoden kommt nur gelegentlich bis eher gar nicht vor.

Falls es bei Ihnen in Mainz keineswegs die Chance gibt, auf diese Behandlungsform auszuweichen, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin in unserer Praxis. Wir freuen uns, Ihnen helfen zu können.