rTMS in Marl

rTMS Therapie

Kaum eine ähnliche Krankheit weist in der Arbeitswelt mehr Fehlzeiten auf, wie die Depression. In tatsächlich den meisten Fällen fühlen sich an Depression erkrankte Menschen vom sozialen Umfeld ausgeschlossen. Obendrein beklagen viele, dass die bis dato endlos erscheinenden Therapien kaum etwas bewirken, und wenn, dann unerwünschte Nebenwirkungen wie Phlegma, Antriebslosigkeit, bishin zu immensen Frustrationen, die das Gefühlsleben verstärkt negativ steuern, z.B. verbunden, mit einer möglichen Impotenz oder, durch etwaige Übergewichtigkeiten. Jedenfalls bleiben 50 Prozent aller Depressionsbehandlungen ohne den erhofften Erfolg. Die sozialen negativen Konsequenzen sind unabdingbar.

Dies wäre alles gewiss nicht nötig, wenn bei Nichtansprechen auf die konventionellen Schritte rasch von den breitgetrampelten Therapiepfaden abgewichen und auf neue technologische Verfahren wie bspw. die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) zugegriffen werden würde.

Da alle Depressionstherapien darauf abzielen, die Aktivität von denjenigen Gehirnzentren zu steigern, die beim Depressiven minderaktiv sind, erscheint es offensichtlich, neben der pharmakologischen sowie psychotherapeutischen ebenfalls die neurobiologische Option zu diesem Zweck zu nutzen.

Auch wenn Sie aus Marl kommen: Sie könnten die Aussicht auf eine innovative, vielversprechende Therapie neben einer traumhaften Urlaubsaussicht in der entspannenden Lüneburger Heide einmal in Betracht ziehen.

Man kann jene Gehirnareale selektiv lokal von außen stimulieren, indem man einen äußerst starken Elektromagneten an den Schädel heranführt und im Zuge dessen, nach der vollends schmerzlosen Passage der Magnetimpulse durch Kopfhaut und Schädelknochen, feinste Ströme im Inneren des Gehirnes verabreichen.

Wenn man so will, kann man das mit dem Befahren von stillgelegten Gleisen gleichsetzen. Bei häufiger Wiederholung dieser Stimulationen legt das Gehirn neue derartige Gleise (Synapsen) an, die ihrerseits für die notwendige Herstellung von Hirnbotenstoffen sorgen und damit das seelische Gleichgewicht wieder herstellen.

Hinsichtlich der Chance auf ein neues, seelisches Wohlbefinden, ist die nachhaltige Produktion notwendiger chemischer Stoffe im Gehirn unverzichtbar. Sie wird in der rTMS Behandlung, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten verantwortlich sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Untermauerung der Seele generieren zu lassen. Ohne Schmerzen sowie mit Aussichten, die vielleicht nicht direkt bei 100 Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die befürchteten massiven Folgewirkungen wie Phlegma oder Lethargie aus und verspricht ein hohes Maß an Linderungen und seelische Entlastungen.

Was hier zu Lande lediglich in wenigen spezialisierten Praxen beziehungsweise von Spezialisten und Fachärzten ermöglicht wird, ist den Vereinigten Staaten mit Blick auf eine neuro-modulare Behandlung der Depression bereits Alltag. Sie gilt dort als maßgeblich-anerkannte Heilmethode und wird von den Psychiatrie-Fachverbänden empfohlen. Außer den Betroffenen gibt es dem gegenüber hier in Deutschland eben keine Interessengemeinschaften, die das diesbezügliche Engagement unterstützen.

Falls es bei Ihnen in Marl auf keinen Fall die Chance gibt, auf diese Behandlungsform zurückzugreifen, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Beratungstermin in unserer Praxis. Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu können.