rTMS in Mülheim an der Ruhr

rTMS Therapie

Es existieren Krankheiten, die Abeitsverhältnisse de facto auf ein Minimum an Begegnung herunterfahren vermögen. Und Depression führt jene Hitliste u.a. an. Beinahe alle Betroffenen fühlen sich vom sozialen Umfeld fehlbeurteilt, sehr viele beklagen ein nur zögerliches Ansprechen auf die gängigen Therapieformen. Die übliche Erfahrung: kaum tolerierbare Nebenwirkungen der Pharmaka wie Tagesmüdigkeit, Phlegma, Gewichtszunahme, Impotenz beziehungsweise Frustrationen in Kombination mit einer sich über unzählige Wochen zäh hinziehenden Psychotherapie. Bedauerlicherweise sind nahezu 50% sämtlicher Depressions-Therapien ohne erkennbar positive Fortentwicklung im Krankheitsverlauf, was wiederum auch die sozialen Aussichten nicht besonders verbessert.

Vieles wäre zu vermeiden, besonders, wenn man bei Nichterfolg von herkömmlichen Maßnahmen schneller reagierte und auf innovative, vielversprechendere Anwendungen und Behandlungen, wie beispielsweise die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) übergeht.

In der Regel versucht der Einsatz von Pharmazeutika in Verknüpfung mit psychologischen Betreuungen die für die Depression typischen, nur schwach tätigen Gehirnzellen neu auszurichten. Hierbei sind besonders die neuro-biologischen Anwendungen ziemlich interessant sowie erfolgversprechend.

Sie leben in Mülheim an der Ruhr und recherchieren gezielt nach alternativen Therapieformen und Auswegen die Depression in den Griff zu bekommen? Wie wäre es in diesem Fall mit einem Gesprächstermin und einer begleitenden Entspannungsmöglichkeit in der Lüneburger Heide?

Man kann jene Gehirnareale selektiv lokal von außen stimulieren, indem man einen äußerst starken Elektromagneten an den Kopf heranführt und dadurch, nach der absolut schmerzlosen Passage der Magnetimpulse über die Kopfhaut und Schädelknochen, feinste Ströme im Inneren des Gehirnes verabreichen.

Wie bei einem Gleis, das bis dato kaum noch befahren wurde und aktuell wieder „reanimiert“ wird, ermöglichen die regelmäßigen Anwendungen, daß das Gehirn neue Synapsen (Gleise und Weichen) generiert, um auf diese Art die für ein seelisches Gleichgewicht notwendigen Botenstoffe bzw. deren dringend notwendige Produktion wirksam zu reaktivieren.

Hinsichtlich der Aussicht auf ein neues, seelisches Wohlgefühl, ist die eigenständige Produktion bedeutender chemischer Stoffe im Gehirn unverzichtbar. Sie wird innerhalb der rTMS Therapie, mit stets wiederkehrenden Stimulationsprozessen angeregt, die dazu führen, dass das Gehirn neue Synapsen entstehen lässt, um vorherrschende Bereiche, die für Inaktivitäten verantwortlich sind, umgehen zu können bzw. aktive Verknüpfungen zur Verstärkung der Seele entstehen zu lassen. Frei von Schmerzen und mit Aussichten, die eventuell nicht direkt bei hundert Prozent liegen, kommt die rTMS aber in allen Fällen ohne die besagten negativen Folgeerscheinungen wie Phlegma oder Lethargie aus und verspricht ein hohes Maß an Linderungen sowie seelische Entlastungen.

Während die neuromodulative Therapie der Depression nur selten in Deutschen Praxen gegenwärtig ist beziehungsweise von Deutschen Experten überhaupt beherrscht und angeboten wird, sieht das in den USA absolut anders aus. Hier ist sie von Psychiatern und Institutionen die entscheidende Strategie in der Behandlung. Neue Wege wie sie von der USA beschritten und zur Norm gemacht werden, sind in unserem Land nicht möglich – ein Überdenken beziehungsweise die initiierte Empfehlung neuer Behandlungsmethoden kommt nur selten bis eher gar nicht vor.

Falls es bei Ihnen in Mülheim an der Ruhr in keiner Weise die Option gibt, auf diese Behandlungsform auszuweichen, zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis. Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu können.